Impressum:

Name:             Petra Wagner

Anschrift:        Lämmerbach 42

                         5324 Hintersee bei Faistenau

 

Kontakt:

Email:              office@wagner-akademie.at

 

 

Unternehmensgegenstand:

Humanenergetik, Mentaltraining, Motivationstraining

 

Mitglied der WKÖ Salzburg

Mitglied des Salzburger Wirtschaftsverbandes

 

Berufsrecht:

Gewerbeordnung: www.ris.bka.gv.at

 

Bezirkshauptmannschaft, Gerichtszuständigkeit:

5303 Thalgau und /oder 5020 Salzburg

 

Verbraucher haben die Möglichkeit, Beschwerden an die OnlineStreitbeilegungsplattform der EU zu richten: http://ec.europa.eu/odr.

 

Sie können allfällige Anliegen und Beschwerde auch an die oben angegebene E-Mail-Adresse richten.

 

Unser Anliegen:

Der Diplom Mentaltrainer im Gewerberecht:

Die Arbeit als Mentaltrainer fällt in Österreich, gewerberechtlich in den Bereich „Neuer Selbstständiger“. Dafür ist keine Gewerbeberechtigung und auch keine Mitgliedschaft in der Wirtschaftskammer erforderlich; allerdings eine Meldung bei der SVA (Sozialvers. der Gewerblichen Wirtschaft). Die Arbeit als Mentaltrainer kann sowohl in Gruppen, als auch mit Einzelpersonen durchgeführt werden. Schwerpunkte der Mentaltrainerarbeit sind einerseits die Übermittlung von Wissensinhalten (Unterricht, Schulungen, Seminaren, Workshops, etc.). Wie auch die Durchführung von Meditationen, Entspannungstechniken, Herbeiführung von Balance und energetischer Ausgeglichenheit. Das kann sowohl im Gruppenunterricht, wie auch im Einzelunterricht erfolgen bzw. durchgeführt werden. Jedoch sind dabei nachfolgende Punkte zu beachten: Unter Ausschluss jeder an einem Befähigungsnachweis gebundene Tätigkeit und/oder unter Ausschluss jeder den Ärzten, Gesundheitsberufen oder reglementierten  Gewerben (Beispiel: Lebens- & Sozialberater) vorbehaltenen Tätigkeiten. 

 

Diplom Mentaltrainer im Gewerberecht:

Die Arbeit als Mentaltrainer kann sowohl mit Gruppen als auch mit Einzelpersonen durchgeführt werden. Schwerpunkte der Mentalarbeit sind einerseits die Übermittlung von Wissensinhalten (Unterricht, Schulungen, Seminare, Workshops etc.) andererseits aber auch die Durchführung von Meditationen, Entspannungstechniken, Herbeiführung von Balance und energetischer Ausgeglichenheit. Das kann sowohl im Gruppenunterricht, als auch im Einzelunterricht durchgeführt werden. Nicht angewendet hingegen dürfen die beiden nachfolgenden Punkte:

·         Unter Ausschluss jeder an einem Befähigungsnachweis gebundenen Tätigkeit oder:

·         Unter Ausschluss jeder Ärzte, Gesundheitsberufen oder reglementierten Gewerben vorbehaltenen Tätigkeiten.

Der abstrakte Begriff „Coaching“ kann zwar für sich allein frei verwendet werden. Nicht jedoch im Sinne einer Tätigkeit, die gesetzlich geregelt ist, beziehungsweise für die gesetzlich vorgeschriebenen Befähigungen erforderlich sind. (Beispiele: Lebens- & Sozialberater). Konkret heißt das: Nicht die Bezeichnung einer Tätigkeit, sondern der Inhalt, Ziel und Zweck sind maßgeblich für die Berechtigung zur Berufsausübung.

 

Coaching im Bereich Sport, körperliche Fitness:

Für die Durchführung von individueller Beratung und Betreuung von Menschen im Bereich Sport und körperlicher Fitness bedarf es einer Gewerbeberechtigung für das reglementierte Gewerbe „Lebens- und Sozialberatung, eingeschränkt auf sportwissenschaftliche Beratung“, während die Erstellung von allgemein gehaltenen Sport und Fitnesskonzepten ein freies Gewerbe darstellt.

 

Coaching im Bereich schulisches lernen:

Ist als Bezeichnung zu unkonkret, da mit dieser Bezeichnung eine berufliche Beurteilung nicht möglich ist. Ist damit beispielsweise die Erarbeitung von Lernmethoden bzw. des Lernstoffes gemeint, dann handelt es sich wohl konkret um eine von der GewO ausgenommene Tätigkeit (Privatunterricht). Wenn unter „Coaching im schulischen Bereich“ allerdings eine Persönlichkeitsberatung im Zusammenhang mit Lernschwächen (wenn Lernprobleme nicht die Folge der Anwendung ungeeigneter Lerntechniken, sondern ihre Ursache in der Persönlichkeitsentwicklung liegt) verstanden wird, dann fällt diese Tätigkeit in den Tätigkeitsbereich der Lebens- und Sozialberatung.

 

Coaching im Bereich berufliche Fachqualifikation, Produktivitätssteigerung oder berufliche Entwicklung im Interesse eines Unternehmens:

Gewerbeberechtigung für die Unternehmensberatung oder Lebensberatung ist erforderlich (= reglementiertes Gewerbe, d. h. ein Nachweis der Befähigung ist nötig, siehe oben). So fällt beispielsweise Coaching von individuellen Personen in beruflichen Themen (wie z.B: Berufswahl und Karriereentwicklung entsprechend den persönlichen Ressourcen, persönliche Erfolgskonzepte und –Strategien, Unterstützung bei spezifischen Themen der Berufstätigkeit (Burn-Out, Mobbing) in den Tätigkeitsbereich der Lebens- und Sozialberatung.

 

Coaching im Bereich körperliche und energetische Ausgewogenheit:

Gewerbeberechtigung für die „personenbezogene Hilfestellung“ ist nicht erforderlich (= freies Gewerbe, d. h. kein Nachweis der Befähigung ist nötig). Personen, die das freie Gewerbe „Hilfestellung zur Erreichung einer körperlichen bzw. energetischen Ausgewogenheit“ anwenden, fallen in den Tätigkeitsbereich der „Humanenergetiker“. Humanenergetiker dürfen grundsätzlich keine Beratungs- und Betreuungstätigkeiten bzw. Coaching durchführen. Wie sich bereits aus dem Gewerbeberechtigungswortlaut, besteht das Ziel der energetischen Dienstleistung darin, den Klienten*innen zu einem ausgeglichenen Energiehaushalt zu verhelfen, um dadurch ganzheitlich deren Wohlbefinden zu steigern. Grundsätzlich darf die Hilfestellung zur Erreichung einer körperlichen bzw. energetischen Ausgewogenheit mit all jenen Methoden bzw. Hilfsmitteln erfolgen, die nicht in den Vorbehaltsbereich von reglementierten Gewerben (wie insbesondere Lebens- und Sozialberatung, Ernährungsberatung, sportwissenschaftliche Beratung, Massage) oder von freien Berufen (Ärzte aller Fachrichtungen, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten, Psychologen, Ergotherapeuten usw.) fallen, oder mit Methoden, die aus sonstigen Gründen vom Anwendungsbereich der Gewerbeordnung ausgenommen sind. Coaching im Bereich Persönlichkeit und deren Entwicklung, Beziehungsfähigkeit und deren Verbesserung (beides sowohl im privaten als auch im beruflichen Kontext) sowie sportwissenschaftliche Beratung. Gewerbeberechtigung für die LSB (Lebens- und Sozialberater) ist erforderlich (0 reglementiertes Gewerbe, d. h. ein Nachweis der Befähigung mit gesetzlich vorgeschriebenen Zeugnissen ist nötig) oder Eintragung in die Liste der Psychotherapeuten oder der klinischen Psychologen. Eine Einschränkung der Gewerbeberechtigung „Lebens- und Sozialberatung“ auf „Coaching“ kann bei den Gewerbebehörden nicht erteilt werden, da eine Coachingtätigkeit in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung und Beziehungsfähigkeit den gesamten Gewerbeumfang der Lebens- und Sozialberatung gemäß § 119 der Gewerbeordnung enthält.  Humanenergetiker -Siehe auch Methodenkatalog der Humanenergetiker der www.wko.at

 

Trainer:

Die Berufsbezeichnung „Trainer“ ist in Österreich nicht geregelt. Trainer kann sich jeder nennen und bezeichnen, der diese Tätigkeit ausübt. Sei es nun mit Trainerausbildung oder ohne. Für die eigene Qualitätssicherung ist selbstverständlich eine Ausbildung zu empfehlen. Trainer fallen unter die Neuen Selbständigen, brauchen daher keinen Gewerbeschein, rechnen häufig über Werkvertrag ihre Leistungen ab. Aber auch mittels Rechnungslegung. Hier gelten dieselben Grundsätze wie zuvor bei „Coaching“. Der Umstand, dass jemand die Berufsberechtigung „Trainer“ verwendet, kann noch nichts darüber aussagen, welche Berufsberechtigung für die konkret ausgeübte Tätigkeit erforderlich ist. Für die selbständige Ausübung individueller Beratungs- und Betreuungsmöglichkeiten im Bereich Persönlichkeitsentwicklung, die zum Beispiel „Persönlichkeitstraining“ angeboten werden, wird daher die Anmeldung der entsprechenden Gewerbeberechtigung für Lebens- und Sozialberatung erforderlich sein.

 

Energetiker:

Arbeiten ebenso mit Einzelpersonen und Gruppen, mit energetischen Methoden. Es gibt hier wiederum einen Gewerbeschein, der bei der WKO zu lösen ist. Der Gewerbeschein kann ohne Ausbildungsnachweis bei der zuständigen Behörde (Bezirkshauptmannschaft und/oder Magistrat) gelöst werden. Die Berufsbezeichnung „Berater“ darf dann nicht gewählt werden, weil sie den oben genannten vorbehalten ist. Sie Ausführung zum freien Gewerbe „Hilfestellung zur Erreichung einer körperlichen bzw. energetischen Ausgewogenheit“. Siehe auch „Methodenkatalog der Humanenergetiker“.

 

Beruf als Blogger*in:

Wenn auf ihrem Blog mindestens 4 mal im Jahr oder mehr (periodisch) Beiträge erscheinen, fällt dies in die Tätigkeitsbezeichnung / Berufsbezeichnung: "Herausgabe periodischer Druckwerke durch das Medienunternehmen". Dies fällt nicht unter die Gewerbeordnung, sondern in den Bereich der "Neuen" Selbständigen". Neue Selbständige brauchen daher, keinen Gewerbeschein lösen. Neue Selbstständige gehören keiner Interessenvertretung an und, sind nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) versichert.

 

 

Nähere Informationen unter weiterführenden Links: 

 

  • www.wako.at 
  • www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/Gewerberecht_und_Internet
  • https://www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/Taetigkeiten-ohne-Gewerbeberechtigung